SH-Motorsport.info Startseite

Schwabenheimer Motorsportteam SH räumt bei Rennen auf Lausitzring ab

08.09.2012 - SCHWABENHEIM

Von Beate Schwenk

SH-Motorsport

Den „Wüstentest“ hat das Schwabenheimer Motorsportteam SH schon mal mit Erfolg bestanden. Bei tropischen Temperaturen hat der Porsche von Simon Heller am heißesten Wochenende des Jahres seine ersten Pokale eingefahren. Bei der RCN-Rundstrecken-Challenge hatte Pilot Maik Rosenberg auf dem Lausitzring gleich mehrfach die Nase vorn. Nun hat Teamchef Simon Heller das nächste große Ziel vor Augen: Zur Eröffnung der Langstreckensaison 2013 soll sein Porsche 997 GT3 Cup im Januar beim 24-Stunden-Rennen in Dubai an den Start gehen. Angemeldet ist das Team bereits, was noch fehlt, sind Sponsorengelder.

Weiterlesen...

RCN SprintRacing-Challenge 2012 - Doppelter Erfolg für Rosenberg

22.08.2012 - SCHWABENHEIM

Die RCN Rundstrecken-Challenge 2012 feierte auf dem Eurospeedway Lausitz eine gelungene Premiere. Erstmals wurde im Rahmen einer RCN-Veranstaltung ein Sprintrennen ausgetragen. Bei tropischen Temperaturen fanden auf dem Lausitzring zwei Rennen der RCN SprintRacing-Challenge (SRC) über die Distanz von einer Stunde statt. Zwei Mal wurde Maik Rosenberg (Attendorn) mit einem Porsche 997 GT3 Cup Sieger.

Weiterlesen...

Triumph für Rosenberg/Heller bei Premiere

21.08.2012 - SCHWABENHEIM

Rundstrecken Challenge Nürburging

Der Auftritt der RCN Rundstrecken-Challenge 2012 auf dem Eurospeedway Lausitz geriet zu einem vollen Erfolg. Bei strahlendem Sonnenschein und schönsten Sommerwetter gingen 64 Teilnehmer bei dem in vier Abschnitte unterteilten Veranstaltung an den Start. Jeweils zehn rund zwölf Kilometer lange Runden(1 x Setzzeit, 1 x Bestätigung, 1 x Auslaufrunde und 7x Sprintrunden) mussten die Teams bei hohen Temperaturen absolvieren.

Weiterlesen...

Simon Heller aus Schwabenheim hat eigenes Motorsport-Rennteam gegründet / Talentförderung als Ziel

27.03.2012 - SCHWABENHEIM

Von Beate Schwenk

Schon als kleiner Knirps war Simon Heller von Autos fasziniert. Angefangen habe alles wie bei vielen Jungs, die sich für Motorsport begeistern: „Mit klassischem Modellbau.“ Im Alter von zwölf Jahren habe Simon dann beschlossen, er müsse einen Mustang haben, erinnert sich die Mutter. Jahrelang habe der Filius eisern dafür gespart. Während seiner Lehre zum Kfz-Mechaniker war es schließlich soweit, und er konnte sich seinen Traum erfüllen. Doch damit nicht genug. Das Fahrzeug war zwar gut in Schuss, doch Simon hatte Sonderwünsche, die er selbst realisieren wollte. Es folgte das erste größere Projekt: Der Ford Mustang wurde in Eigenarbeit „optimiert“. Zunächst sei er nur auf der Straße gefahren, berichtet der 31-Jährige. „Dann aber kam der sportliche Gedanke dazu.“ Er knüpfte Kontakte zum Nürburgring und drehte dort auf der Nordschleife die ersten Runden. Später baute der Tüftler sein erstes eigenes Rennauto auf und nahm auch selbst an Wettbewerben teil.

Weiterlesen...